Katalysatorsynthese und -charakterisierung

Hochtemperatur-Rohrofen: Wir verwenden Rohröfen zum Kalzinieren oder Reduzieren von Katalysatormaterialproben unter Vakuum- und Inertgasbedingungen oder reduzierbarem H2/N2-Formiergas bei hoher Temperatur bis zu 1800 °C.

Fortschrittlicher automatisierter Mikrowellenreaktor: Wir verwenden den Mikrowellenreaktor CEM Discover 2.0, um verschiedene Katalysatoren auf der Basis von Edel-/Nichtedelmetallen und Legierungen zu synthetisieren. Dieses Gerät ermöglicht einen großen Temperaturbereich und Druckbedingungen in abgedichteten Reaktionsgefäßen. Dies ersetzt effektiv herkömmliche Nasschemie- und Autoklavenapparate. Der Syntheseansatz kann flexibel in verschiedenen Gefäßgrößen durchgeführt werden: 10, 35, 100 ml oder 125 ml Rundkolben mit Magnetrührfunktion. Darüber hinaus entwickeln wir Hochdurchsatzmethoden unter Verwendung von Autosamplern mit 48 Positionsmodulen. Dies ermöglicht eine vollautomatisierte Reaktionssynthese und kann daher schnell und systematisch Multimetallkatalysatoren mit verschiedenen Zusammensetzungen untersuchen

Rotierende Scheibenelektrode: Wir verwenden die Methode der rotierenden Scheibenelektrode (RDE), um die Qualität unserer synthetisierten Katalysatoren zu überprüfen und zu kontrollieren. Vielversprechende Katalysatoren werden für die Herstellung und Prüfung von MEAs auf große Chargen hochskaliert.

CO2-Elektrolyse: Für die Entwicklung der Katalysator- und Elektrodenkonfiguration verwenden wir ein Durchflusszellensystem, das mit dem Biologics VMP-300-Potentiostaten und einem Thermo Scientific Trace 1310-Gaschromatographen für die Produktanalyse ausgestattet ist.

Letzte Änderung: 23.08.2022