Auszeichnung: HI ERN-Doktorand erhält Poster-Preis

Seit Oktober 2020 promoviert Janik Lüchtefeld am HI ERN. Er erhielt die Auszeichnung im Rahmen der GDCh- Konferenz Electrochemistry im Oktober 2022.

HI ERN-Doktorand Janik Lüchtefeld ist mit dem Wiley Poster-Award für seine Posterpräsentation ausgezeichnet worden. Er erhielt die Auszeichnung im Rahmen der Konferenz „Electrochemistry“ der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) im Oktober 2022.

Auszeichnung: HI ERN-Doktorand erhält Poster-Preis
Janik Lüchtefeld wurde im Oktober 2022 mit dem Wiley Poster-Award ausgezeichnet.
Janik Lüchtefeld

Das Poster trug den Titel „In-situ Mass Spectrometry of LIB Cathode Dissolution in water-enriched Electrolyte. Monitoring of transient dissolution processes". Hier präsentierte er neben einem allgemeinen Schema zur Auflösung von Kathodenmaterial und dem begleitenden Versuchsaufbau zwei zentrale Ergebnisse seiner Forschung im Rahmen seiner Doktorarbeit am HI ERN:

Die Auflösung von Dünnschicht-NCM111 in normalen Batterieelektrolyten und Elektrolyten mit 1000 ppm Wasser sowie die Auflösung des gleichen Materials in verunreinigten Elektrolyten, wenn das Leitsalz LiPF6 gegen LiTFSI ausgetauscht wird. Im Kern lässt sich festhalten, dass sich mit Wasser das Auflöseverhalten fundamental ändert. Dieser neue Auflöseprozess entsteht durch Abbauprodukte der Reaktion von Wasser mit LiPF6. Dies lässt sich jedoch nur mit der am HI ERN entwickelten Flow Cell-/ICP-MS-Methode beobachten. Dies kann dazu beitragen, neue Kathodenmaterialien zu erforschen und langlebige Batterien zu konstruieren.

Janik Lüchtefeld studierte Chemie- und Biotechnologie an der Hochschule Darmstadt und promoviert seit seinem Masterabschluss 2020 am HI ERN in der Forschungsgruppe Nichtwässrige Elektrochemie. Hier untersucht er das Auflöseverhalten von Kathodenmaterialien von Lithium-Ionen-Batterien mit der von Institutsdirektor Prof. Dr. Karl Mayrhofer entwickelten Flow Cell-/ICP-MS-Methode und dem Einfluss verschiedener Elektrolytzusammensetzungen darauf.

Ziel ist es dabei, fundamentale Prozesse der Batteriechemie zu verstehen, und Werkzeuge für die Entwicklung neuer Hochleistungsmaterialien bereitzustellen.

Kontakt:

Gebäude HIERN-Cauerstr /
Raum 4030
+49 9131/85-80735
E-Mail

Letzte Änderung: 13.07.2023