Die Modulflüsterer

Fachmagazin "Sonnenenergie" befasst sich in seiner aktuellen Ausgabe mit der von HI ERN-Forschenden entwickelten neuen Methode, PV-Rückseitenfolien zerstörungsfrei im Feld bestimmen zu lassen.

Hochwertige Komponenten sind Voraussetzung eines störungsfreien und langlebigen Einsatzes von Photovoltaik-Modulen. Dem gegenüber steht ein deutlicher Anstieg an seriellen Modulfehlern in den vergangenen Jahren, der sich auf das Versagen von einzelnen Rückseitenfolien (Backsheets, kurz: BS) und dem damit verbundenen Verlust der Isolationsfestigkeit der Module zurückführen lässt. Die Folge sind vermehrte Ausfallzeiten bis hin zu einer Zerstörung der Module, bedingt durch vollständiges Versagen der Rückseitenfolien. Teilweise kann so die Betriebssicherheit ganzer Solaranlagen nicht mehr gewährleistet werden.

Die Modulflüsterer
Untersuchung eines PV-Moduls mit dem "Modul Stethoskop", dass bei der Durchführung der Messungen verwendet wird.
HI ERN/Kurt Fuchs

Das Fachmagazin "Sonnenenergie" berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über die von Forschenden des HI ERN neu entwickelte Methode, mit der sich Backsheets in großem Umfang im Feld zerstörungsfrei bestimmen lassen. Im Rahmen einer groß angelegten Studie wurde dabei einzigartigen Datensatz erstellt, der die elektrischen Leistungsdaten von 28.030 Photovoltaik-Modulen mit der Identität der Rückseitenfolien jedes der getesteten Module verknüpft. Die Studie zeigte dabei, dass die in der Rückseitenfolie verwendeten Polymerstapel für dessen Funktion ausschlaggebend sind. Mit diesem einzigartigen Datensatz ist es nun möglich, durch zerstörungsfreie Oberflächenmessungen auf den Aufbau der verwendeten Polymerstapel zu schließen.

Die Erkenntnisse der groß angelegten Studie ermöglichen es für Solarparks, Degradation und Ausfallsrisiko zukünftig modulgenauer zu prognostizieren und eine daran angepasste Betriebs- und Sanierungsstrategie zu entwickeln. Darüber hinaus liefert die Studie auch hinsichtlich zukünftiger Materialien und deren Kombination wichtige Erkenntnisse , um die Lebensdauer der Module zu verbessern.

Artikel "Die Modulflüsterer" erschienen in Fachmagazin "Sonnenenergie" (Ausgabe 04/2022)
Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V.

Kontakt

Gebäude Helmholtz-Erlangen /
Raum Room
+49 9131-9398100
E-Mail
Gebäude HIERN-Immerwahrstr /
Raum 0.7
+49 9131-12538303
E-Mail
Gebäude Helmholtz-Erl.-Nürnb /
Raum 09
+49 9131-9398155
E-Mail

Verwandte Meldungen
Letzte Änderung: 01.12.2022